Taschengeld

Kurz gefasst - die Definition von Taschengeld im Lexikon

Taschengeld ist im erotischen Bereich, in Anzeigenspalten, einschlägigen Internetseiten und im Bordelljargon eine Umschreibung für den Liebeslohn.

Ausführlich - die Verwendung

Das Wort Taschengeld wird als verhüllendes Synonym für den Liebeslohn, auch Hurenlohn genannt, häufig verwendet. Es soll Interessenten darauf hinweisen, dass die sexuellen Dienstleistungen nicht aus reiner Liebe gegeben werden, sondern dass ein „kleiner Obolus“ dafür erwartet wird, eben das „Taschengeld“, von dem verniedlichend angenommen wird, dass es niedriger ausfällt als der örtliche Hurenlohn, Dies ist von den Inserenten zumeist so beabsichtigt - sie wollen sich damit als „Hobbyhuren“ ausweisen.

Synonyme, Redewendungen und verwandte Begriffe

  • Veraltet: „Nadelgeld aufbessern“, „Ein Geschäft machen“
  • Ganz neu: „Tribut zahlen“, „Tributpflichtig“
  • Weitere Hinweise auf erwartete Zahlungen: „Solvenz Voraussetzung“, „solventer Herr gesucht“, „Geschäftsmann gesucht“

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer